In einer großangelegten wissenschaftlichen Untersuchung – durch den Wiener Lungenfacharzt Dr. Otto Bergsmann – zum Thema Erdstrahlen, konnte eindeutig nachgewiesen werden, dass Erdstrahlen existieren. Besonders die Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit auf Reizzonen war bei allen Testpersonen hochsignifikant verändert. Das liegt unter anderem daran, dass Reiz- oder Störzonen die Oberflächenspannung von Flüssigkeiten verändern. Da der Mensch zum Großteil aus Wasser besteht, verändert eine Erdstrahlen-Zone natürlich auch die Qualität des körpereigenen Wassers. Dies erklärt, warum Erdstrahlen-Zonen den gesamten Körper schädigen, z.B. wenn jemand lediglich mit den Füßen in einer Störzone liegt, davon jedoch Kopfschmerzen bekommt – denn letztendlich es ist dadurch das gesamte Körperwasser betroffen.

» Welche Arten von Erdstrahlen gibt es?
» Weitere Infos zu Erdstrahlen. Wie kann man sie aufspüren?
» Machen Wasseradern krank?

Der zweite hochsignifikant veränderte Parameter – unter zahlreichen geprüften Aspekten wie Herzfrequenz, Schellongtest, Immunglobuline usw. – war der bei allen Testpersonen gesunkene Serotoninspiegel im Blut. Serotonin – das sogenannte Glückshormon – beeinflusst auch die Schlafqualität. Außerdem ist es an bestimmten parasympathischen oder vagotonen Stresszuständen beteiligt, die besonders nachts wirken. Da Reizzonen Stress hervorrufen, würde das den erhöhten Serotoninverbrauch erklären. Unabhängig von dem an anderer Stelle beschriebenen Energieentzug, führt der Serotoninmangel auf Reizzonen ebenfalls zu Schlafstörungen und Depressionen. Am stärksten ist der Effekt jedoch auf das menschliche Gehirn. Liegt jemand jede Nacht mit seinem Kopf in einer schädlichen Erdstrahlung, ist es besonders verheerend.

Haben Sie das Gefühl dass Sie Opfer von schädlicher Erdstrahlung sind? Rufen Sie mich an unter 0800 5894781 oder schicken mir eine Mail an mai@strahlenfrei-wohnen.de. Mein Name ist Sebastian Krüger, ich bin ausgebildeter Geopathologe, Heilpraktiker und geprüfter Rutengänger und helfe Ihnen gerne beim Aufspüren und Messen von schädlicher Erdstrahlung und Elektrosmog.

Erdstrahlen sind krankmachende Frequenzmuster und wirken unter anderem auf der Informationsebene. Sie beeinflussen das menschliche Energiefeld, wie dies auch homöopathische Medikamente tun. Im Gegensatz zu Erdstrahlen wirken Homöopathika jedoch positiv auf den Menschen, sie heilen und lösen kranke Schwingungsmuster auf.

Hinweise auf geopathische Belastung durch Erdstrahlen

  • Schnelle Ermüdbarkeit, chronische Müdigkeit
  • Schlafstörungen, Alpträume, Bettnässen bei Kindern
  • Rheumatische Beschwerden, Schmerzen ohne organische Ursache
  • Abnormes Schwitzen oder Frieren, Dermographismus
  • Herzrhythmusstörungen
  • Migräne, Spannungskopfschmerzen
  • Muskelverspannungen, Muskelkrämpfe
  • Kinderlosigkeit, Fehlgeburten und Hormonstörungen
  • Lernstörungen, Konzentrationsstörungen
  • Unklare Mißbefindlichkeit, sogenannte „eingebildete Leiden“
  • Anhaltende oder wiederkehrende Beschwerden trotz Therapie
  • Alle Krebserkrankungen (!)

» Verursachen Erdstrahlen Krebs?
» Kinderlosigkeit durch Erdstrahlen. Ist das möglich?
» Kann man Erdstrahlen neutralisieren?