Schlafen Sie schlecht? Fühlen Sie sich morgens wie gerädert? Haben Sie eine Erkrankung die sie nicht loswerden? Schlagen Therapien bei Ihnen nicht an oder wirken nur kurzzeitig? Liegt ihr Kind morgens oft schräg im Bett oder ist tagsüber oft quengelig?

Das alles können Anzeichen dafür sein, dass ihr Schlafbereich durch eine Wasserader oder andere schädliche Erdstrahlung gestört ist!

Planen Sie ein Haus zu bauen oder eines zu kaufen? Möchten Sie in eine neue Wohnung umziehen? Oder suchen Sie den richtigen Bohrpunkt für einen eigenen Brunnen in ihrem Garten?

Mein Name ist Sebastian Krüger, ich bin geprüfter Rutengänger und ausgebildeter Geopathologe sowie zugelassener Heilpraktiker für Psychotherapie und Radiästhesie und ich helfe Ihnen ihren guten Platz zu finden und schädlichen Erstrahlen auszuweichen oder sie gar zu entstören. Rufen Sie mich an unter 02982 9305496 und ich berate Sie gerne bereits im Vorfeld.

» Wie kann man Erdstrahlen entstören?
» Machen Erdstrahlen krank?

» Was sollte ich beachten wenn ich ein Haus bauen oder kaufen möchte?
» Was sind Wasseradern?

Woran erkenne ich einen guten Rutengänger?

Das Rutengehen gehört ohne Zweifel zu den ältesten Berufen der Welt. Noch bis vor etwa 50 Jahren gab es quasi in jedem Dorf einen Wünschrutengänger – der oftmals auch ein Heiler war. Vor der Zeit der katholischen Inquisition – in der leider viele Heiler und Rutengänger als Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannt oder zu Tode gefoltert wurden – bekleideten Rutengänger oft hohe angesehene Ämter. Kaum ein Schloss, oder ironischerweise auch keine Kirche, wurde zur damaligen Zeit gebaut, ohne das Gelände zuvor auf Erdstrahlen oder sonstige geopathische Störungen zu untersuchen. Eher im Gegenteil, nutzte man das Wissen der Rutengänger um gezielt hochenergetische Plätze aufzuspüren, auf denen dann gebaut wurde. Als Beispiel wäre das Schloss(hotel) Wartensee am Bodensee in der Schweiz zu nennen, das auf einer hochschwingenden Zone erbaut wurde (siehe Blog-Artikel „Die Qualität von Orten). Ebenso wussten Bauern um die Qualität der verschiedenen Plätze, die oft nur wenige Zentimeter auseinander lagen, jedoch großen Einfluss auf die Gesundheit und das Verhalten der Tiere hatte.

Heutzutage wird diesem – für unser Wohlbefinden immer noch genau so wichtigem – Beruf, meiner Meinung nach viel zu wenig Bedeutung gegeben. Der Beruf Rutengänger oder Rutengeher ist nicht geschützt, und es gibt keine einheitlichen Ausbildungen. Wer sich jedoch geprüfter Rutengänger nennt, hat in der Regel eine Ausbildung durchlaufen, in der er abschliessend verschiedene, dem Prüfer (der meist ein erfahrener Rutengänger ist) bekannte Störzonen, präzise aufspüren, messen und bennenen muss, um die Prüfung zu bestehen. In meinem Fall musste ich neben Bohrpunkten für einen Gartenbrunnen, inkl. Tiefenbestimmung der Bohrungen sowie Angaben zur Schüttung der Wassermenge, eine komplette Wohnung auf sämtliche geopathische Störquellen untersuchen und entsprechend markieren. Da diese – gleiche – Prüfung zuvor schon viele andere absolviert haben, und die Ergebnisse immer dieselben sein mussten, um die Prüfung zu bestehen, kann man im Grunde von wissenschaftlicher Empirie sprechen, da es bei unterschiedlichen Ausführungen einer Messung immer wieder zu den gleichen Ergebnissen kommt.

» Woher kommt das Rutengehen?
» Wie wirken Erdstrahlen und Wasseradern?
» Welche Arten von Erdstrahlen gibt es?