Um Bioresonanz besser zu verstehen, lässt sich dies gut ein einem einfachen Beispiel erklären:

Wenn wir z.B. in die Sonne gehen, starten in unserem Körper bestimmte Regulationsprozesse. Das ist zum Beispiel eine erhöhte Pigmentierung der Haut, welche wir als Bräune erfahren, oder die Produktion von Vitamin D. Im konkreten Fall der Sonne, sorgt der ultraviolette Anteil im Sonnenlicht für die Aktivierung dieser Prozesse. Die für diesen Prozess zuständige Frequenz bewegt sich im Terrahertz-Bereich und steht dem Körper im Idealfall in einem ausgeglichenen Polaritätsverhältnis zur Verfügung. Wenn bei einer Person ein Defizit an Vitamin D vorliegt, lässt sich das mit Hilfe eines Bioresonanzgerätes in Form einer Polaritätsverschiebung in der entsprechenden Frequenz feststellen. In der Regel sogar weit bevor es zu sichtbaren Symptomen auf der körperlichen Ebene kommt.

Genau so verhält es sich mit jedem anderen Vorgang im menschlichen Körper. Durch spezifische Frequenzen werden ganz bestimmte Regulationsprozesse im Körper gestartet. Jeder Prozess, jedes Organ, jede Krankheit, aber auch jede Störung schwingt in einer ganz spezifischen messbaren – und weitgehend bekannten Frequenz. Und immer geht es um ein ausgeglichenes Verhältnis der Polaritäten.

Um es einfach auszudrücken:

Bioresonanz-Therapie ist die Suche und Gabe einer bestimmten Frequenz mit dem Ziel eine Eigenregulation im Körper zu bewirken. (Prof. Dietmar Heimes / Rayonex)

Ein Beispiel:
Wenn jemand z.B. ein Problem mit der Haut hat, werden im Rahmen einer Bioresonanz-Analyse sämtliche “Systemkomponenten” des Körpers auf eine energetische Disbalance in Form einer Polaritätsverschiebung in bestimmten Frequenzen untersucht. Dabei kann sich dann z.B. herausstellen, dass ursächlich die Niere nicht richtig “schwingt” und demnach nicht richtig arbeitet. In Polaritäten ausgedrückt, hat sie wahrscheinlich zu wenig “Plus” Polarität und damit zu viel “Minus”. In der Therapie würde man dem Körper nun das Spektrum der Niere in beiden Polaritäten zur Verfügung stellen, so dass dieser den fehlenden Anteil integrieren kann, der Regulationsprozess der Niere startet, und diese wieder richtig arbeitet. Es geht immer um Ausgleich! Die Probleme der Haut (die ja auch ein Ausscheidungsorgan ist) würden dann ggfls. automatisch verschwinden. Sie sehen also, das dies ein eher ursächlicher Ansatz ist, bei es nicht darum geht, lediglich äußere Symptome zu beseitigen. Ebenfalls ist die Bioresonanz eine sehr sanfte Therapiemethode, denn dem Körper wird nichts aufgezwungen, sondern lediglich zur Verfügung gestellt. Aufgrund des Resonanz-Prinzips, nimmt er sich nur das, was er benötigt.

Der ursächliche Ansatz der Bioresonanz ist es, der dieses Verfahren auch so wertvoll für die Baubiologie macht! 

Kommt jemand beispielsweise mit oben genannter Hautproblematik in die Praxis eines Bioresonanz-Therapeuten, werden zu allererst ursächliche Parameter überprüft, die einen Therapieerfolg – ganz gleich welcher Art – behindern können und den Körper immer wieder schwächen. Das sind z.B. Störungen der Darmflora, ein unausgewogenes Säure/Basen Verhältnis, Belastungen durch Schadstoffe, Schwermetalle oder Schimmelpilze. Infektionen durch Bakterien, Parasiten oder Viren. Oder aber Belastungen durch Elektrosmog oder geopathische Störzonen, wie Wasseradern, Verwerfungen und Globalgitter.

Ich persönlich bin ein überzeugter Anwender und großer Fan der Bioresonanz nach Paul Schmidt. Mit diesem System ist es möglich, feinste Belastungen im Körper bis auf zellulärer Ebene aufzuzeigen. Sogar der PH Wert des Blutes lässt sich damit oftmals präziser ermitteln, als durch den Standart Urin-Test mit Lackmuspapier. So kann ich z.B. mithilfe eines Rayocomp PS10 oder PS1000 der Firma Rayonex, feststellen, ob jemand eine Belastung durch WLAN, LTE, DECT (Schnurlostelefone) oder Bluetooth hat. Oder eine Belastung durch eine Wasserader oder einen Kreuzungsgitter-Punkt. Das ist so präzise möglich, weil sich die einzelnen Frequenz-Spektren der verschiedenen “Störer”, in ihrem Aufbau unterscheiden. Jedes dieser Spektren ist vergleichbar mit einem Fingerabdruck. Es sind Unikate, und somit differenzierbar. Ein Störung zeigt sich dann – im Rahmen der Testung – als eine Polaritätsverschiebung in den entsprechenden Frequenz-Spektren.

Wenn ich bei einem Patienten bei der Anamnese Testung in der Praxis – oder bei einem Kunden zu Hause, zu Beginn einer baubiologischen Hausuntersuchung – eine Störung durch eine geopathische Zone feststelle, finde ich diese Störung mit fast 100%iger Trefferquote später unter seinem Schlaf- oder Arbeitsplatz. Meist kann ich nach Untersuchung des Schlafplatzes von Paaren genau sagen, wer auf welcher Seite schläft. Es deckt sich überwiegend mit den zuvor gemessenen Belastungen im Energiefeld der Personen.

Das wirklich tolle an den Rayocomp Geräten ist, dass sie sich nicht nur hervorragend für die Analyse und Therapie von Menschen und Tieren einsetzen lassen, sondern mit einem kleinen Hack auch ein empirisch nachweisliches Verfahren zum tatsächlichen Messen von Erdstrahlen ermöglichen. Es ist so ziemlich das einzige reproduzierbare Messverfahren ohne die aktiv-mentale Verwendung von Wünschelrute oder Pendel. Es werden im Grunde die spezifischen Frequenz-Spektren miteinander verglichen. Und das schöne dabei ist, dass das gleiche Ergebnis, zu jeder Zeit von einem anderen Anwender mit den gleichen Geräten reproduziert werden kann.

» Biogeta Harmonizer: Wirkung durch Bioresonanz bestätigt!
» Lassen Sie sich durchtesten. Bequem, von zu Hause!

 

P.S.: Falls Sie Interesse an einem Bioresonanz-Gerät für die Heim- und Eigentherapie haben, sprechen oder schreiben Sie mich gerne an. Ich helfe Ihnen, dass passende Gerät zu finden und weise Sie auch ggfls. darin ein.