Radiästhesie bedeutet übersetzt nichts anderes als Strahlenfühligkeit, und beschreibt die Fähigkeit, elektrische-, magnetische-, elektromagnetische- sowie feinstoffliche Energien zu erfühlen. Das kann mit Hilfe von entsprechenden Werkzeugen, wie Wünschelrute, Winkelrute, Biotensor oder Pendel geschehen, aber letztendlich sind alle zuvor genannten Gegenstände lediglich Werkzeuge, quasi Zeiger oder Antennen, die dem Radiästheten seine Arbeit etwas vereinfachen. Es ist eine Art Rückabsicherung, denn letztendlich braucht man diese Dinge eigentlich nicht wirklich. Die Fähigkeit, Strahlung, die letztendlich nichts anderes als schwingende Energie ist, zu erfühlen, ist in jedem von uns als Anlage vorhanden. Oft ist es einfach der „analytische“ Verstand, also der von der linken Hirnhälfte dominierte Intellekt, der uns daran hindert, diese Phänomene auch ganz ohne Werkzeug wahrnehmen zu können.

Neben der Arbeit eines Rutengängers, mit der Wünschelrute – zum Aufspühren von Erdstrahlung, findet in der Praxis eines Heilpraktikers oder Naturheilkundlers, oft der Tensor oder das Pendel sein Einsatzgebiet. So kann damit sehr gut getestet werden, wie die Verträglichkeit zu bestimmten Nahrungsmitteln, Cremes, Kosmetikartikeln oder Medikamenten besteht. Ebenso ist mir das Pendel bei der Auswahl der richtigen homöopathischen Mittelchen und Potenzen oft eine große Hilfe. Auch bei der klassischen Radionik werden die Abweichungen und Raten mit Hilfe des Pendels ermittelt.

Mit dem Tensor hingegen lässt sich die Chakren-Aktivität gut abfragen sowie angebrochene Lebensmittel auf ihre Haltbarkeit überprüfen. Aber auch bei einer Wohnraum- oder Stalluntersuchung z.B. den guten Platz ermitteln. Die Anwendungs-Möglichkeiteten sind quasi unbegrenzt!

Ich persönlich arbeite sehr viel mit dem Pendel und entsprechenden Pendeltabellen, mit denen ich quasi jede Art von Infomation abfragen kann. Bzw. ist das nicht ganz die Wahrheit, denn interessanterweise ist es weder mit Tensor noch Pendel möglich, selbstbezogen oder zu seinem materiellen Vorteil zu agieren. Es ist, als sei eine moralische Instanz in die Matrix oder den Äther programmiert, die dafür sorgt, dass man weder Lottozahlen erpendeln kann, noch an Informationen gelangt, die einem einen Wettbewerbsvorteil gegenüber einem Anderen verschaffen. Das ist meines Erachtens auch der Grund warum psychologisch-empirische Tests nach dem Motto: „wer erpendelt, welche der 10 verdeckten Gläser voll sind, bekommt Summe X“ nicht funktionieren. Es würde einfach gegen die Regel verstossen. Wenn es hingegen darum geht, jemandem gesundheitlich zu helfen, kann ich mich auf das Pendel so gut wie immer verlassen. Das gleiche gilt für persönliche Dinge. So habe ich z.B. den Geburtstermin meiner Tochter 8 Monate vor Geburt und entgegen aller ärztlicher Prognosen, auf den Tag genau erpendelt! Ebenso ihr Geschlecht und das meines Neffen. Es ist manchmal schon erstaunlich wieviel Information bereits im Feld verfügbar ist und lässt einen bisweilen an der Theorie der Kausalzuammenhänge zweifeln.

Der Begriff Geopathologie sagt aus, dass es sich im Grunde um Krankheitserscheinungen handelt, die durch Erdstrahlung hervorgerufen oder zumindist beeinflusst werden. Ich persönlich betrachte jede Art von Krankheit jedoch eher ganzheitlich und beziehe in jedem Fall weitere Faktoren mit ein. Deshalb spreche ich in einem Beratungsgespräch nach oder während einer Wohnraumuntersuchung, in der Regel weitere Punkte an. Die Wahl eines guten Platzes, frei von Wasseradern oder sonstigen Störzonen zur Regeneration und Gesundung, ist der erste wichtige Schritt. Im weiteren Verlauf des Gesundungsprozesses gibt es jedoch noch viele unterstützende Möglichkeiten.

 

 

Tagged on: