Wieviel Strom verbraucht ein Biogate-Home Modul?

Die Module verbrauchen gar nichts. Der Sliziumkern schwingt die Information durch eine Membran auf einen Leiter und somit auf den Hausstrom. Die Energie, die das Modul benötigt ist quasi freie Energie, denn sie sorgt für die Schwingung des Kerns. Im Grunde schwingt jeder Kristall – also auch Silizium – durch freie kosmische Energie.

Woraus besteht ein Biogate-Home Modul?

Die Basis der Biogate-Home Module ist Silizium. Es ist quasi ein kleingeraspelter Microchip. Silizium besitzt eine kristalline Struktur und ist in der Lage feinste Informationen und Anweisungen zu speichern und entsprechend umzusetzen. Deshalb wird Silizium in der Computerindustrie verwendet, und deshalb dienen z.B. Quartz Kristalle als Taktgeber in Uhren. Der Vorteil eines Silizium-Kritsalls besteht in seiner Schwingungseigenschaft. Er ist somit der perfekte Transmitter, um die Regulations-Informationen auf den Stromkreis aufzuschwingen.

Was bedeutet Biofeldformung?

Bei der Biofeldformung handelt es sich im Grunde um eine reine Harmonisierung des Organismus. Sprich es wird an der Störzone in der Regel nichts verändert, sondern dem Körper entsprechende Ausgleichsfrequenzen zur Verfügung gestellt.

Die Grundlage für das Verständnis dieser Art der Raumharmonisierung bietet die Bioresonanz. Paul Schmidt hat bereits Anfang der 70er Jahre erkannt und wissenschaftlich beschrieben, dass alles um uns herum, sowie vor allem auch in uns selbst in ganz bestimmten Frequenzen schwingt. Jede Frequenz besitzt beide Polaritäten, also plus und minus. Kommt es zu einem Ungleichgewicht in einem der Frequenzwerte, also zu einer Polaritätsverschiebung, entsteht Disharmonie und später meist Krankheit.

Hält sich ein Mensch beispielsweise auf einer Reizzone – z.B hervorgerufen durch eine Wasserader – auf, verschiebt sich auf einer, bzw. mehreren bestimmten Frequenzen die Polarität, und der Körper wird geschwächt. Wenn man die entsprechenden Frequenzwerte kennt, kann man sie dem Körper im Raum mithilfe von speziellen Resonatoren oder als reine Information zur Verfügung stellen. Die bekanntesten Biofeldformer liefert die Firma Rayonex, deren Gründer Paul Schmidt selbst war. Der Ansatz der Duplex Serie ist, das volle Frequenzspektrum geopathischer Störzonen in beiden Polaritäten im Raum zur Verfügung zu stellen. Aufgrund des Resonanzgesetzes, bedient sich der Körper nur dessen, was er benötigt. Sprich, besteht ein Defizit an einer Plus-Polarität in einer bestimmten Frequenz, bekommt er sie direkt zugeführt, bzw. kann sich daran bedienen. Mit der FM-Biofeldformung schaffen es die BIOGETA® FM Biofeldformer sogar, sowohl den Körper in den Polaritäten auszugleichen – und zwar bei Erdstrahlen und Elektrosmog Belastung – als auch das Spektrum geopathischer Störzonen messbar zu beseitigen.

Wie lange dauert es, bis die Belastungen messbar verschwunden sind? ?

In der Regel ist es oft so, dass spätestens 4 Wochen nach Inbetriebnahme eines Biogate Moduls keine Belastung mehr durch Wasseradern Verwerfungen, Erdgitter oder NF Elektrosmog sowie HF Elektrosmog festzustellen ist. Das bedeutet aber nicht zwangsweise, dass dadurch alle bis dahin entstandenen Symptome verschwunden direkt sind. Das dauert meistens etwas länger.

Das Biogate System sorgt für einen Ausgleich der Polaritäten und “negativen” Schwingungsbereiche, so dass wir keine Energie mehr verlieren, unsere Zellen nicht depolarisieren und das vegetative Nervensystem ausgeglichen wird. Die neue Baureihe der Module arbeitet sehr sanft, so dass Sie wahrscheinlich erst nach ein paar Tagen feststellen werden, dass Sie gerne länger im Bett bleiben würden und insgesamt zur Ruhe kommen.

Wie kann ich ein Biogate-Modul deaktivieren

Im Grunde recht es aus, das Modul auszustecken und es mit einem Abstand von mindestens 50cm zu sämtlichen stromführenden Leitungen oder Steckdosen zu lagen. Beachten Sie, dass Metall die Schwingung weiterleiten kann. Wenn Sie das Modul z.B. auf einem Metallregal legen, welches nah an einer Steckdose steht, kann es theoretisch daran ankoppeln. Um ganz sicher zu gehen, das es nicht aktiv ist, legen Sie es einfach ins Auto.

Kann die Wirkung der Biogate Module nachlassen?

Im Grunde gibt es zwei Möglichkeiten, solche Module zu bauen. Die erste Möglichkeit wäre – ohne detailliert in die Tiefe zu gehen – dass bestimmte Informationen auf einem Träger, in diesem Fall der Siliziumkern des Moduls, gespeichert werden, und diese dann an die Umgebung abgeben.

Die zweite Möglichkeit ist, lediglich eine Anweisung auf dem Kern zu installieren, wonach sich ein bestimmtes Feld immer wieder neu generiert. Das ist vergleichbar mit einem Vektorpfad, bei dem Start- und End-Punkte definiert werden, und sich die dazwischenliegende Strecke immer wieder neu aufbaut. Dadurch lassen sich Vektoren beliebig skalieren, ohne an Qualität zu verlieren, wogegen ein Bitmap beispielsweise aus Pixelpunkten besteht, die beim Vergrößern schnell unscharf werden.

Im Vergleich mit den Biogate Modulen sind diese wie ein Vektor aufgebaut. Das bedeutet, solange der Kern anschwingen kann, wird sich immer wieder ein gleichbleibendes Feld aufbauen, ohne an Qualität zu verlieren.

Falls Sie einmal das Gefühl haben, dass die Leistung nachgelassen hat, stecken Sie das Modul aus und laufen ein paar Minuten damit in der Wohnung umher. Dadurch schwingt der Kern erneut an und kann wieder das volle Frequenzspektrum freigeben. Durch den Einsatz des zu den Modulen passenden Netzabkopplers ist das jedoch nicht mehr notwendig, und das Modul bleibt dauerhaft in der Schwingung.

Kann ich ein Biogate-Modul und einen Bio-Wafer zusammen verwenden?

Ja, wir empfehlen es sogar, da sich beide sehr gut ergänzen. Ein Bio-Wafer baut ein hochschwingendes lokales Feld auf, schützt aber nicht aktiv durch Regulation vor Elektrosmog. Ein Biogate-Home Modul ist ein Bioresonanz-gerät, welches aktiv das gesamte Haus / die gesamte Wohnung ausgleicht, jedoch nicht für mehr Energie sorgt. Jedenfalls nicht in den nicht gestörten Bereichen. Es gleicht nur die Energiedefizite aus.

Ein Bio-Wafer kann dann zusätzlich zur punktuellen Anhebung von Energie genutzt werden. Z.B. als Verstärkung unter dem Bett, unter dem Schreibtisch, im Kinderzimmer, oder für unterwegs. Viele unserer Biuogate-Kunden besitzen mittlerweile auch mehrere Bio-Wafer und wir liefern zu jedem Biogate-Home Modul mittlerweile direkt einen Bio-Wafer dazu.

Die Kombination ist beispielsweise auch sinnvoll, wenn die Schlafzimmer durch Netzabkoppler (Netzfreischalter) nachts vom Stromkreis getrennt werden. Dann bietet der Bio-Wafer nachts einen zusätzlichen Schutz in den abgekoppelten Räumen.

Ich verwende einen Netzfreischalter. Funktioniert das Modul dann trotzdem?

Wenn ein Netzfreischalter, bzw. Netzabkoppler aktiv ist, sollte das Biogate-Modul in jedem Fall im Schlafzimmer eingesteckt sein. Es wirkt dann – auch ohne Strom – über die Erdleitung.

Allerdings ist der Wirkradius dadurch stark eingeschränkt, so dass weitere Zimmer in dem Fall nicht mit harmonisiert werden. In solchen Fällen eignet sich ein Bio-Wafer sehr gut als Ergänzung. Dieser würde dann unter den jeweilen Betten für eine Beseitigung der Störzonen sorgen, während das Biogate Modul an zentraler Stelle tagsüber für einen Polaritätsausgleich sorgt.

Ein Teil der ausgleichenden Frequenzen kommt jedoch auch trotz Netzabkoppler in den Schlafbereichen an. Und zwar durch Leitungen in den benachbarten, oder darunterliegenden Räumen. In einigen Fällen ist das sogar für eine vollständige Löschung der Störzonen ausreichend.

Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus. „Beglücke“ ich damit auch den Rest des Hauses?

Jein! Der Haupt-Wirkungsgrad eines Biogate-Home Moduls liegt innerhalb des Zählerkreises der entsprechenden Wohnung. Erfahrungsgemäß ist der Zähler ein zu großer Widerstand, als dass sich die Information darüber hinweg auf den Rest des Hausstrom übertragen würde.

Haben Sie jedoch direkte Nachbarn, können diese durch die in Ihren Wänden verlegten Kabel evtl. ebenfalls in den Genuss Ihres ausgleichenden Schwingungsfeldes kommen. Das gleiche gilt für Wohnungen darüber. Es ist jedoch bei weitem nicht die gleiche Wirkung zu erwarten, als wenn das Modul direkt innerhalb des Wohnungskreises aktiv ist.

Kann ich auch ein größeres Modul für eine kleine Wohnung verwenden?

Ein Frage, die sehr häufig gestellt wird, betrifft die Stärke der Module. Dabei ist ist wichtig zu verstehen, dass sich die empfohlene Größe der Module, nach der Größenverteilung des Stromkreises sowie der sich darin befindlichen Widerstände (Abzweigungen, Sicherungen, usw.) richtet.

Es ist nicht so, dass ein größeres Modul „mehr Energie“ produziert, sondern mehr Volumen hat, und stärker schwingt. Es ist aber die gleiche Informationsstruktur. Ziel ist die vorhandenen Störzonen durch eine Interferenz zu löschen, den Körper in den Polaritäten und auszugleichen und „negative“ Bovis-Werte auf das Umgebungsniveau anzuheben.

Es ist also ohne Probleme möglich, ein Modul der Größe L in einer kleinen Wohnung zu verwenden.