Was bedeutet Biofeldformung?

Bei der Biofeldformung handelt es sich im Grunde um eine reine Harmonisierung des Organismus. Sprich es wird an der Störzone in der Regel nichts verändert, sondern dem Körper entsprechende Ausgleichsfrequenzen zur Verfügung gestellt.

Die Grundlage für das Verständnis dieser Art der Raumharmonisierung bietet die Bioresonanz. Paul Schmidt hat bereits Anfang der 70er Jahre erkannt und wissenschaftlich beschrieben, dass alles um uns herum, sowie vor allem auch in uns selbst in ganz bestimmten Frequenzen schwingt. Jede Frequenz besitzt beide Polaritäten, also plus und minus. Kommt es zu einem Ungleichgewicht in einem der Frequenzwerte, also zu einer Polaritätsverschiebung, entsteht Disharmonie und später meist Krankheit.

Hält sich ein Mensch beispielsweise auf einer Reizzone – z.B hervorgerufen durch eine Wasserader – auf, verschiebt sich auf einer, bzw. mehreren bestimmten Frequenzen die Polarität, und der Körper wird geschwächt. Wenn man die entsprechenden Frequenzwerte kennt, kann man sie dem Körper im Raum mithilfe von speziellen Resonatoren oder als reine Information zur Verfügung stellen. Die bekanntesten Biofeldformer liefert die Firma Rayonex, deren Gründer Paul Schmidt selbst war. Der Ansatz der Duplex Serie ist, das volle Frequenzspektrum geopathischer Störzonen in beiden Polaritäten im Raum zur Verfügung zu stellen. Aufgrund des Resonanzgesetzes, bedient sich der Körper nur dessen, was er benötigt. Sprich, besteht ein Defizit an einer Plus-Polarität in einer bestimmten Frequenz, bekommt er sie direkt zugeführt, bzw. kann sich daran bedienen. Mit der FM-Biofeldformung schaffen es die BIOGETA® FM Biofeldformer sogar, sowohl den Körper in den Polaritäten auszugleichen – und zwar bei Erdstrahlen und Elektrosmog Belastung – als auch das Spektrum geopathischer Störzonen messbar zu beseitigen.

Was sagt der Bovis-Wert aus?

Der Bovis-Wert ist im Grunde ein Referenzwert (in Anlehnung an die Angstrom Einheiten) um die einströhmende Energie zu definieren. Man kann sich die Höhe des Bovis-Wertes wie die Linse eines Fotoapparats vorstellen. Hoher Wert = viel Energie, niedriger Wert = wenig Energie, bzw. Energieverlust. Zum näheren Verständnis empfehle ich folgenden Blogbeitrag zu lesen: Über Bovis-Werte

Was ist mit magnetische Pulsationskraft gemeint?

Gemäss dem Leitsatz der Physik „Jeder Kraft steht eine Gegenkraft entgegen“, könnte man die „magnetische“ Pulsationskraft als die Gegenkraft zu der „elektrischen“ Flussenergie (zu messsen als Bovis-Wert) sehen. Um ein ausgeglichenes und bekömmliches energetisches Verhältnis zu erreichen, ist es wichtig, dass die magnetische Pulsationskraft in einem guten Verhältnis zum Bovis-Wert steht.

Hoher Bovis-Wert = gute Energie?

Nein, vielmehr bedeutet ein hoher Bovis-Wert, viel Energie. Um die Qualität der Energie zu bestimmen, bedarf es weiterer Faktoren. Z.B. magnetische Pulsationskraft, Spannung, Ladung und Polarität. Ein Bovis-Wert, der höher ist, als unser eigener ist jedoch die Grundlage …