Bovis-Werte von Orten und Räumen

Wie bereits unter „Was sind Bovis-Werte“ angedeutet, lässt sich der Bovis-Wert – also der Wert der energetischen Schwingung – nicht nur für Lebensmittel ermitteln, sondern letztendlich für alle organischen Stoffe, Räume, Gebäude, Orte, Personen, Tieren und Pflanzen. Alles hat seine ganz eigene Schwingungsfrequenz und diese lässt sich in Bovis-Einheiten definieren. Sogar Bücher, Symbole und geometrische Strukturen haben einen spezifischen Bovis-Wert.

Gesunde Menschen haben einen Bovis-Wert zwischen 6500 Bv und 8000 Bv. Gesunde Bäume haben Bovis Werte von über 10.000 Bv. Das erklärt die Tatsache, dass wir uns nach einem Spaziergang in der Natur besser fühlen. Je gesünder und „heiler“ der Wald, desto mehr können wir uns dort auftanken. Gehen wir jedoch in einem kranken Wald spazieren, fühlen wir uns nachher schlapp und müde. Ebenso gibt es bestimmte Orte, die besonders hohe Bovis-Werte aufweisen. Diese sogenannten Kraftplätze wurden schon seit Urzeiten für Zeremonien und Rituale verwendet. Später wurden meist Kirchen darauf errichtet, da durch einen erhöhten Bovis Wert – also eine größere Linse – mehr Energie einströmen kann. In England – und auch in weiten Teilen Europas – sind diese Kraftplätze durch sogenannte Leylines miteinenader verbunden, und sorgen für einen Energie-Austausch zwischen den einzelnen Orten.

Bovis und Simonténon waren der Überzeugung, anhand des Biometers ließe sich in jedem Fall die Frische und Vitalität in Bovis darstellen. Ich glaube jedoch, dass es sich bei diesen messbaren Werten eher um eine Potentialgröße handelt. Wenn ich z.B. auf einem Kultplatz mit 20.000 Bv energetische Informationen bekomme, bedeutet das sicherlich, dass ich dort einen besseren Zugang dazu habe, und mehr aufnehmen kann. Über die Qualität dieser Informationen sagt dies allerdings nichts aus. Da wir in einer Polarität leben, besteht auch in diesem Fall die Möglichkeit uns durch das längere Verweilen auf solchchen Plätzen zu schaden. Insobesondere in der heutigen Zeit, in der die grobstoffliche Umweltverschmutzung stark auf der feinstofflichen Ebene wirkt, kann ein hoher Bovis Wert an einem verschmutzten Ort auch dazu führen, mehr verschmutzte Energie aufzunehmen. Aus diesem Grunde ist es wichtig bei einer Harmonisierung nicht nur den Bovis-Wert, sondern auch die Orgon-, Oranur-, und DOR-Werte zu berücksichtigen und ggfls. zu therapieren. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man bei einer mentalen Abfrage gleich von Beginn den vitalitäsfördernden Aspekt des Bovis Wertes mit einbeziehen kann, und man somit durchaus verschiedene Ergebnisse z.B. in Kirchen erhält.

Kristalle und andere Edelsteine haben in der Regel sehr hohe Bovis Werte und können durchaus zum energetisieren von Räumen und zum Neutralisieren von Erdstrahlen verwendet werden. Jedoch ist auch hier Vorsicht geboten, denn, wie schon zuvor beschrieben, ist der hohe Bovis Wert des Steins nur ein Aspekt. Kristalle sind Speichermedien (ein Computerchip ist auch ein Kristall) und meist sehr alt. Sie können verschiedene Informationen enthalten, die nicht zwangsläufig gut für uns sein müssen. Im Idealfall sollte ein Stein vorher feinstofflich gereinigt und neu energetisiert werden. Ich habe ein bisschen mit verschieden Steinen experimentiert, und dabei teilweise Erfahrungen gemacht, die mich davon überzeugt haben, natürliche Steine nicht zum Harmonisieren zu verwenden. (näheres dazu „Schwarzer Turmalin“). Die für mich am besten funktionierende Methode ist die Verwendung von gezüchteten Silizium Kristallen, da diese energetisch unbeladen sind, sich aber durch ihre reine kristalline Struktur wunderbar energetisieren lassen. Wenn ich einen solchen Kristall mit 20.000 Bv energetisiere, speichert er diese Frequenz, und überträgt sie danach in einem gewissen Radius auf seine Umgebung. Dadurch lässt sich z.B. ein Schlafplatz mit energienehmenden 2500 Bv, auf gesundheitsförderliche 9000 Bv anheben, ohne das der Silizium Kristall dabei an Qualität verliert.

Wenn jemand an einem Ort mit z.B. 6000 Bv sein Haus baut, wird er selbst an „ungestörten“ Zonen ohne Wasseradern oder Erdgitterkreuzungen immer etwas Energie verlieren. Wahrscheinlich wird er schlecht schlafen oder ständig müde sein. In schlimmeren Fällen wird sein Körper wahrscheinlich mit „chronischen“ Erkrankungen reagieren. Deshalb ist es meines Erachtens nach wichtig, neben dem Überprüfen auf Wasseradern oder anderen geopathischen Störzonen, immer auch die Grundenergie zu messen. Ebenso gibt es Orte und Stellen mit sehr hohen Bovis-Werten. Ich kenne z.B. eine Stelle auf einem an sich schon recht hoch schwingenden Grundstück, an der sich eine starke rechtsdrehende Wasserader mit einer positiven Hartmann-Gitter Kreuzung trifft. Auf diesem Punkt lässt sich über 22.500 Bv messen. Das ist in etwa so viel wie in der Heilquelle von Lourdes. Dort kann man sich in sehr kurzer Zeit stark auftanken. Wenn man dort jedoch über einen längeren Zeitraum verweilt, strömt zu viel Energie in das Meridiansystem und man wird spürbar nervös, unruhig und unausgeglichen. Ein Schlafplatz auf einer solchen Stelle wäre ebenfalls gesundheitsschädlich. Ideale Bovis Werte für einen Schlafplatz liegen zwischen 7000 Bv und 10.000 Bv. Sprich, bei einer Schlafplatzüberprüfung sollte ebenfalls unbedingt darauf geachtet werden, diesen nicht zu überenergetisieren.

Was sind Bovis Werte?

Der französische Forscher André Bovis widmete sich in den 1930er Jahren intensiv der Qualitätskontrolle von Nahrungsmitteln und entwickelte eine Methode, mit der er schnell und präzise die Frische, und vor allem die Vitalität, von Nahrungsmitteln messen konnte. Zu der Zeit war der Gebrauch eines Pendels in weiten Kreisen, auch unter Wissenschaftlern, sehr verbreitet (wie bereits bei den alten Chinesen, Etruskern, Persern, Ägyptern und Römern), und unter Personen, die die Kunst des Pendels beherrschten, galt es als praktische und annerkannte Beschäftigung.

Bovis ging davon aus, dass sämtliche Materie eine bestimmte Strahlung aussendet und diese mit Hilfe eines Pendels als Zeigewerkzeug messbar ist. Als Grundlage, um die Frequenz dieser Strahlung zu messen, bezog er sich auf die Maßeinheit für die Wellenlänge von sichtbarem Licht – die Ångstrom-Einheit. Er entwickelte eine spezielle Skala, das sogenannte Biometer, und war damit in der Lage, schnell und präzise die Ångström-Frequenzwerte eines bestimmten Lebensmittels von der Skala abzulesen, indem er sein Pendel darüber bewegte. Sein Biometer wurde ein großer Erfolg und Bovis wurde von der französischen Regierung zum offiziellen Lebensmittel-Inspekteur beauftragt. Er untersuchte mit seiner Methode die Qualität und Vitalität von Weinen, Käse und vielen anderen Produkten.

Ein Schüler von André Bovis, der Physiker Simonéton, arbeitete die Methode später weiter aus, änderte aber die Wertebezeichnung des Biometers von Ångström- auf Bovis-Einheiten (benannt nach seinem Entdecker) da er erkannte, dass es sich bei den Ergebnissen nicht um Lichtwellenlängen handeln konnte, sondern es sich um etwas anderes, bisher in unserem Kulturkreis unbeschriebenes, handeln musste.

Man kann sich die Aufteilung des Bovis Wertes in etwa wie einen energetischen PH-Wert vorstellen. Nur anstelle von sauer / basisch wird hier in energienehmend / energiegebend unterteilt. Ein gesunder Mensch hat einen Bovis-Wert zwischen 6500 Bv und 8000 Bv. Wobei 8000 Bv eher die Ausnahme ist. Um Energie aufzunehmen, ist es unerlässlich, Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die einen Wert von über 6500 Bv haben. Z.B. frisches Obst, Bio-Gemüse, gutes Vollkorn Brot oder gesundes / lebendiges Wasser. Alles was einen Bovis Wert von unter 6500 Bv hat, entzieht dem Körper Energie. Z.B. Kaffee, Margerine, weißer Zucker, Cola, Limonaden, Fleich aus Massentierhaltungen und Schlachthäusern, Weissbrot und Süssigkeiten.

Es gibt viele Faktoren, die Einfluss auf den Bovis Wert eines Lebensmittels nehmen. Z.B. die Art des Anbaus, der Verarbeitung, natürlich die Zutaten, aber auch die Länge der Lagerung und die Dauer der Kochzeit und Art der Zubereitung. Bei Fleich kommt es besonders auf die Art und Weise der Haltung und der Schlachtung der Tiere an. Das meiste Fleisch, das es in Supermärkten zu kaufen gibt, ist energetisch quasi toxisch, da die Art und Weise der „Produktion“ oft sehr lebensverachtend und grausam ist.

Simonéton stellte unter Anderem fest, das der Bovis Wert von Früchten steigt, je länger sie am Baum hängen. Deshalb haben z.B. viele Bananen keinen besonders hohen Bovis Wert, da sie quasi roh geerntet werden und während des Transportes nachreifen. Ebenso hat industriell angebautes Gemüse, z.B. genetisch veränderter Mais, einen sehr geringen Bovis Wert, wogegen selbst angebautes Gemüse teilweise Werte von über 40.000 Bv erreichen kann. Je nachdem wieviel Liebe und Zuwendung die Pflanzen während des Wachstums erhalten. Eine der wichtigsten Erkenntnisse Simonéntons war jedoch – und das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen – dass etwas mit einem hohen Bovis-Wert, etwas mit einem niedrigen Wert, energetisch anheben – und etwas mit einem niedrigen Wert, etwas mit einem hohen Wert, energetisch absenken kann. (Auf diesm Prinzip funktionieren viele der Harmonisierungsmethoden wie unter „Entstören -Neutralisieren – Harmonisieren“ beschrieben.)

Ein weiterer Vergleich des Bovis-Wertes, wäre der mit einer Linse eines Fotoapparates. Ein hoher Boviswert lässt viel Energie durch – ein niedriger Wert wenig. Der einzige Unterschied zu einer Fotolinse besteht darin, dass Lebensmittel, aber auch örtliche Gegebenheiten sowie letztendlich jede Art von Materie mit einem Bovis Wert von unter 6500 Bv dem menschlichen Organismus Energie entzieht.

 

 

Was ist Geopathologie?

Der Begriff Geopathologie sagt aus, dass es sich im Grunde um Krankheitserscheinungen handelt, die durch Erdstrahlung hervorgerufen oder zumindist beeinflusst werden. Ich persönlich betrachte jede Art von Krankheit jedoch eher ganzheitlich und beziehe in jedem Fall weitere Faktoren mit ein. Deshalb spreche ich in einem Beratungsgespräch nach oder während einer Wohnraumuntersuchung, in der Regel weitere Punkte an. Die Wahl eines guten Platzes, frei von Wasseradern oder sonstigen Störzonen zur Regeneration und Gesundung, ist der erste wichtige Schritt. Im weiteren Verlauf des Gesundungsprozesses gibt es jedoch noch viele unterstützende Möglichkeiten.

Strahlenfühligkeit

Viele Menschen können das Vorhandensein einer energetischen Störung zwar nicht bewusst wahrnehmen, aber dennoch unbewusst fühlen und die Auswirkungen spüren. Wenn man einen muskelbepackten Bodybuilder auf eine stark entladende Wasserader stellt, wird er bei einem kinesiologischen Muskeltest keine Kraft haben, und ich kann seinen ausgestreckten Arm mit einer Hand nach unten drücken. Unabhängig davon ob er an das Vorhandensein von „unsichtbaren“ Energien glaubt oder nicht. Ebenso leidet jeder strahlenflüchtige Organismus unter den Einwirkungen einer Störzone, was sich dann nach einer gewissen Zeit oft als eine bestimmte Erkrankung diagnostizieren lässt. Wobei dabei sicherlich noch andere Aspekte eine wichtige Rolle spielen.

Die Forschungen der Käthe Bachler

Käthe Bachler galt als wahrscheinlich die bekannteste und von dem Mainstream, der Medizin und der Wissenschaft annerkannteste Rutengängerin unserer Zeit. Sie dokumentiere und beschrieb viele tausend Untersuchungen und veröffentliche einige Bücher zu den Themen Radiästhesie und Rutengehen im Allgemeinen. Vor allem dem Curry-Gitter schenkte sie in ihrer Forschung besondere Aufmerksamkeit und beschrieb unter Anderem einen direkten Zusammenhang zwischen Curry-Gitter Kreuzungen im Schlafbereich und Krebserkrankungen.

Was ist so schädlich an Erdstrahlung?

Wir Menschen verhalten uns, wie die Tiere, in vielen Belangen rein instinktiv. Der Unterschied zu den Tieren ist nur, dass sich bei uns irgendwann der konditionierte Verstand einschaltet und unsere Instinkte rationalisiert. Dennoch finden die allermeisten Prozesse auf Instinktebene statt. So würden wir uns während unseres normalen Tagesablaufes nie längere Zeit auf Störfeldern aufhalten. Wir wissen zwar nicht das dort eine Wasserader oder eine andere Störquelle verläuft, aber wir werden unruhig, nervös und verlassen den Ort aus irgendwelchen, vom Bewusstsein vorgeschobenen, Gründen. Für eine kurze Zeit ist der Aufenthalt auf einer solchen Zone auch nicht schädlich. Es gibt sogar Punkte, die kurzfristig Energie spenden, und erst nach längerem Verweilen stören. Nachts, bzw. wenn wir schlafen, sieht die Sache jedoch völlig anders aus. Hier können wir nicht ausweichen, und es ist die Phase, die unser Körper braucht, um sich zu regenerieren.
Unser vegetatives Nervensystem z.B. besteht aus den beiden Gegenspielern Sympathikus (Wachzustand, Adrenalin, Aktion, etc.) und Parasympathikus, oder Vagotonus (Schlafen, Regenerieren, Auftanken, etc.). Wenn also unsere vagotone Phase jede Nacht gestört wird, weil sich der Schlafplatz auf einer Störzone befindet, bringt das den gesamten Organismus aus dem Gleichgewicht und der Mensch wird schwächer und anfälliger für Krankheiten. Ebenso findet die für unsere Regeneration, unser Wachstum und unsere Fortpflanzung, so wichtige Melatoninproduktion, nachts statt. Diesem, durch die Zirbeldrüse produziertem Hormon, wird neben der direkten Verbindung zum dritten Auge, u.A. eine krebshemmende Wirkung nachgesagt. Wobei ich es auch bei Krebs eher als unterstüzende Wirkung, während der Regenerationsphase, bezeichnen würde. (Näheres dazu unter „Erdstrahlen und Krebs„)

Zum Thema „Wahlen“

Ein paar Gedanken zu den bevorstehenden Wahlen …

oder sagen wir besser Auswahlen, denn im Grunde können wir nicht wirklich wählen, sondern nur zwischen kleinen – oft mehr oder weniger unbedeutenden Konzepten – auswählen. Die wirklich wichtigen Dinge, die auch tatsächlich etwas verändern würden, stehen mal wieder nicht zur Wahl. Stattdessen bekommen wir Bilder zu sehen, auf denen junge ambitionierte Politiker mit süssen Omis Tee trinken, und uns von anderer Seite erklärt wird, dass doch im Grunde alles toll ist. Uns geht es doch gut hier – und so soll es doch auch bleiben, richtig?. Also können wir alle brav im Gleichschritt zur „Urne“ laufen und dort unsere Stimme „abgeben“. Läuft doch alles …

Dabei wäre es wohl um einiges besser, wir würden unsere Stimme behalten, und die Dinge fordern, die nicht zur Auswahl stehen. Denn ich persönlich möchte weder meine Stimme an jemanden abgeben, nur weil er für einen Fototermin mit Omis Tee trinkt, noch möchte ich meine Stimme in einer Urne versenken, damit sie ungehört bleibt. Ich möchte, dass sich grundlegende Dinge ändern, doch dazu braucht es einen Paradigmenwechsel – und keine Auswahl! Tatsächlich wählen können wir jeden Tag. Und zwar mit jedem Euro, den wir ausgeben – aber das ist ein anderes Thema …

Wenn ich im Groben zusammenfasse, was sich ändern MUSS, um meine Politikverdrossenheit – und wahrscheinlich die vieler anderer – zu lindern, wären unter anderem folgende 3 Punkte eine Grundlage, auf der man eine neue Gesellschaft aufbauen könnte. Natürlich gibt es noch weitere Themen, aber viele aktuelle Probleme würden sich damit schon von alleine lösen.

 

Mein Versprechen:

Die Partei, die diese 3 Themen zu ihren Hauptwahlthemen macht, und sich dafür unzensiert öffentlich einsetzt, bekommt nicht nur meine Stimme, sondern ich werde aktiv mitwirken.

 

Punkt 1:

Anerkennung, Förderung und offizielle Weiterführung der unterdrückten Forschung zur freien Energie (Raumenergie, Nullpunktenergie) nach den Erkenntnissen und Entwicklungen von Nikola Tesla, Viktor Schauberger und Prof. Dr. Turtur – und die daraus resultierende Abschaffung sämtlicher – damit überflüssiger – Atomkraftwerke, irrsinniger Windräder, Kohlekraftwerke, Erdgasförderungen durch Fracking, sowie Ablösung der veralteten Verbrennungsmotoren im Transportwesen und Privathaushalten durch für jeden zugängliche Freie-Energie-Generatoren.

 

Punkt 2:

Aufklärung der Bevölkerung – von „offizieller“ Seite – wie unser Finanzsystem wirklich funktioniert. Sprich woher das Geld stammt, wer es generiert, und wie das betrügerische Zinsgeld-System genau funktioniert. Und darauffolgend – nicht zuletzt um die darauf wahrscheinlich ausbrechenden Revolten zu verhindern – die sofortige Abschaffung des fremdgesteuerten Finanzsystems, und zurück zu einer eigenen – von der FED abgekoppelten – Währung.

 

Punkt 3:

Öffentliche Überprüfung der Neuen Medizin, durch Befragung von 50 Patienten von Dr. Ryke Geerd Hamer, durch verschiedene wissenschaftliche Universitäten, live und zur Primetime im Fernsehen. Und daraus resultierend, die offizielle Anerkennung der Neuen Medizin, die Rückgabe der Approbation an Dr. Hamer, sowie die Erlaubnis für ihn, Ärzte und Therapeuten – gemäss den Erkenntnissen der Neuen Medizin – ausbilden zu dürfen (Anmerkung: Leider ist Dr. Hamer vor einigen Wochen gestorben, deshalb könnte er die Befragung nun nicht mehr selbst vornehmen.). Vorweg: Als Resultat gäbe es z.B. in kurzer Zeit quasi keinen „Krebs“ mehr …

 

Was würde sich nun ändern wenn nur diese drei Punke in die Realität gebracht würden?

Ich behaupte mal: So ziemlich alles!

 

Dadurch, dass die Staatszinsen wegfallen – und zwar im gesamten Markt – könnte jedes Produkt für einen Bruchteil angeboten werden. Es könnten höhere Löhne bezahlt werden – und niemand müsste 2-3 Jobs nachgehen und seine Kleinkinder in Kitas abschieben, nur um seinen knappen Lebensunterhalt bestreiten zu können (in den 30er Jahren gab es einen Ökonom, der vorausgesagt hat, dass aufgrund der sich schnell entwickelnden Technologie, in etwa 20-30 Jahren, jeder nur noch 2-3 Tage die Woche zu arbeiten bräuchte. Die Realität sieht heute jedoch leider völlig anders aus, da der größte Teil des Geldes in Form von Zinsen und den dafür benötigten Steuern „abgesaugt“ wird …).

Dadurch würden die Familienbunde wieder zusammenwachsen und ein sozialer Grundhalt würde zurückkehren. Ohne das fremde Zinsgeldsystem, wäre der dann existierende Staat nicht verschuldet, und die Steuereinnahmen – welche nur einen Bruchteil betragen müssten – würden ausreichen, um jedem Bürger einen Pauschalbetrag als Existenzgrundlage zur Verfügung zu stellen. Dadurch dass die Menschen dann eine gesicherte Existenzgrundlage hätten, ohne Sorgen ihre Kredite nicht bezahlen zu können, ihre Familie nicht ernähren zu können, Zugang zu freier – kostenloser – Energie, und damit auch irgendwann wieder einen sauberen Planeten hätten, sowie in einem Gesundheitssystem leben könnten, welches diesem Namen auch gerecht wird – und wir demnach in einer gesunden, eigenverantwortlichen – anstatt in einer künstlich krank gehaltenden und besorgten Gesellschaft – leben würden, würde sich der Energiepegel der Menschen in kürzester Zeit spürbar anheben.

Es gäbe keinen Grund mehr für Ressoucenkriege, und dadurch dass die Menschen mehr Zeit hätten, und nicht konstant in Sorge und „beschäftigt“ gehalten würden, würden viele zu ihrer eigentlichen „Mission“ finden. Dem Grund warum sie hier sind. Sie würden sich ihren Interssen hingeben und automatisch ihre Kreativität entfalten. Der Beruf würde zur Berufung. So wie es sein sollte. Jeder Mensch ist kreativ und besitzt bestimmte Fähigkeiten, die einzigartig sind. Wir alle sind Kreaturen und kreieren unsere Realität. Das tun wir die ganze Zeit – leider meist unbewusst und demnach oft destruktiv. Das ist der Grund warum heute so massiv mit Nahrungsmittelzusätzen, Medikamenten, Chemikalien, Horrormeldungen, Kriegen, Impfungen, Krankheiten und Frequenzen manipuliert wird. Es geht darum, die Energieschwingung von uns Menschen unten zu halten und gewisse Informationen in unserem morphogenetischen Feld zu verankern. Energie folgt Aufmerksamkeit!

Ohne das versklavende Zinsgeldsystem, würde es auch keine von aussen gesteuerte, gleichgeschaltete Medienpropaganda geben. Das Schulsystem würde sich grundlegend ändern, da es nun nicht mehr um die wirtschaftlichen Interessen einzelner Energiekonzerne, Pharma-Kartelle, Banken oder Investmentfonds geht. Kinder würden wieder lernen, welche heimischen Kräuter uns gut tun. Es ist alles hier! Wir sind hier heimisch, also finden wir in unser unmittelbaren Umgebung auch alles was wir zum Leben benötigen. Das ist wie mit dem Koala und seinen Eukalyptusbäumen. Er braucht sie zum leben, also wachsen sie da. Die Erde ist intelligent, das haben wir leider oft vergessen. Im Film Avatar wird es sehr schön symbolisch beschrieben. So ähnlich geschieht es hier! In vielerlei Hinsicht leider …

Unsere Kinder würden im Biologieunterricht von klein auf lernen wie unser Organismus wirklich funktioniert. Aufgrund der Erkentnisse der Neuen Medizin, würden sie schnell verstehen, welcher Konfliktinhalt unter welchen Umständen welche Prozesse im Körper auslöst. Sie wären sich ihrer selbst bewusster, und würden von klein auf zur Eigenverantwortlichkeit geführt. Sie würden sich in spielerischen Gesprächen gegenseitig therapieren, und einen Grossteil der heute gefürchteten Krankheiten gäbe es bald nicht mehr (ganz vorne weg z.B. Krebs). Dadurch, dass sie wieder lernen (oder es erst gar nicht verlernen) in sich hinein zu fühlen, nicht durch Impfungen und chemische Nahrungsmittelzusätze vergiftet werden, behalten sie ihre angebohrene Sensitivität für die uns umgebenden Schwingungen – z.B. auch für schädliche Erdstrahlung. So wie jedes Tier diese Wahrnehmung besitzt, ist sie auch in uns Menschen angelegt.

Die Voraussetzung zur Abkopplung vom FED Zinsgeld wäre die vorerst durchzusetzende Souveränität Deutschlands. Dazu wäre ein Friedensvertrag von Nöten, der dann den offiziell noch immer bestehenden 2. Weltkrieg beenden würde.

 

Warum ich das jetzt schreibe?

Dieser Punkt ist sehr wichtig, denn dass hätte dann massive geopolitische Auswirkungen, z.B. die sofortige Auflösung der UN (Die UN ist aus der Allianz der Kriegsgegner Deutschlands hervorgegangen, dadurch legitimiert, und befindet sich offiziell immer noch im Krieg mit Deutschland *nicht zu verwechseln mit der BRD, die dort einen „Beobachter“ Sitz hat) und damit auch die Auflösungen der Nato, der WHO, der UNESCO, und vieler weiterer Verbrecherorganisationen, die die Welt unter dem Deckmantel der Tugendhaftigkeit unterjochen, und der UN unterstehen.

Der wahrscheinlich wichtigste Punkt ist dabei der, dass die USA ihren offiziellen Führungsanspruch als oberbefehlshabende Macht der mittlerweile 192 Staaten umfassenden Kriegsallianz verlieren würden, und demnach unzählige Privilegien, wie z.B. Zugriff auf Ressourcen der Bündnispartner, das Recht auf der ganzen Welt ihre Militärbasen zu errichten, sowie die Kontrolle der gesamten Medien – und des Geldes! Dann endlich könnte sogar ein Henry Kissinger als Kriegsverbrecher in Den Haag vor ein Kriegsgericht gestellt werden. Das ist aktuell nicht möglich, denn es ist (offiziell) noch Krieg, es gilt übergeordnetes Siegerrecht, und Holland (Den Haag liegt in Holland) hat sich beim Eintritt der USA in den 2. Weltkrieg – genau wie alle anderen Bündnispartner und heutigen UN Mitgliedsstaaten – ihren Bedingungen unterworfen.

(Anmerkung: damit sich niemand mehr traut in diese Richtung zu schauen, oder entsprechende Fragen zu stellen, wurde in einer aufwändigen Marketing-Kampagne der Begriff des Reichsbürgers erschaffen)

Durch die Auflösung der Unesco und der UNO wäre es auch nicht mehr so einfach möglich, in allen möglichen Staaten, Land als „Weltkulturerbe“ oder Ähnliches zu enteignen, mit Guerillia Truppen die Systeme zu destabilisieren, und Kriege zu schüren, um sich nachher sämtliche Ressourcen unter den Nagel zu reissen. Dadurch dass Freie Energie nun für alle Menschen – weltweit – zur Verfügung stünde, es unnötig wäre, sich um Öl oder Gas zu streiten, wir, aufgrund der wegfallenden Zinsen und höheren Löhne, nicht mehr darauf angewiesen wären, die dritte Welt für unseren Luxus auszubeuten, könnten sich in den heute „armen“ Ländern wieder eigene Hochkulturen entwickeln. So wie es war, bevor der Kolonialismus, der Kapitalismus, und der dem Ganzen zugrunde liegende Rassismus, unsere Herzen vergiftet und die Welt erobert hat. Es könnten Bewässerungssysteme gebaut werden, und mit den Erkenntnissen von Wilhelm Reich und seiner Orgonforschung, unwirtliche Landbereiche fruchtbar gemacht werden. In etwa so, wie es seit knapp 20 Jahren in der algerischen Wüste geschieht, wo Regenwolken generiert werden und sich die Wüste seitdem in eine fruchtbare Oase mit Obst- und Gemüseplantagen – verwandelt hat (www.desertgreening.com). Dadurch würde sich mittel- bis langfristig die gesamte lokale Wirtschaft entwickeln, die Menschen hätten genug zu Essen, genug Wasser, hätten Arbeit in ihrem eigenen Staat, könnten fairen Handel betreiben, und hätten demnach alle Motivation ihr eigenes System aufzubauen, und daran zu partizipieren. Das Problem mit Überfremdung, Flüchtlingsströmen, Hunger und der dritten Welt im Allgemeinen würde sich damit irgendwann von selbst lösen.

Also liebe Parteien, wenn ihr etwas gegen meine und die allgemeine Politikverdrossenheit – und für eine bessere Welt tun möchtet … meine Stimme hättet ihr!

 

Abschliessend ein schönes Zitat von Max Planck, welches sich gerade die jüngere Generation zu Herzen nehmen sollte … und das auch etwas Mut macht:

„Eine neue wissenschaftliche Wahrheit pflegt sich nicht in der Weise durchzusetzen, dass ihre Gegner überzeugt werden und sich als belehrt erklären, sondern vielmehr dadurch, dass die Gegner allmählich aussterben und dass die heranwachsende Generation von vornherein mit der Wahrheit vertraut gemacht ist.“ Max Planck

Neulich beim Arzt …

An dieser Stelle möchte ich gerne über ein Erlebnis der dritten Art berichten, dass ich gestern mal wieder mit einem Arzt, bzw. genau genommen mit einer Kinderärztin hatte.

Nachdem ich vor einigen Monaten schon mal ein ähnliches Erlebnis hatte, und bis dahin noch wirklich glaubte, mein bis dato sogenannter “Hausarzt” sei einer der wenigen “guten” Ärzte, der sich als wirklicher Heiler versteht – aufgeschlossen in alle Richtungen zum Wohl des Patienten denkend – überzeugte mich dieser in nicht mal 2 Minuten vom exakten Gegenteil. Meine Arbeit stellt für ihn eine Art Nonsens dar, Bäume reagieren seiner Meinung nach nicht auf Erdstrahlung sondern wachsen nur nach dem Licht, und wir machen jetzt nicht so einen Schnick Schnack wie Radiästhesie, sondern Schulmedizin … er macht das schliesslich seit 25 Jahren … verkündete er mir, gab meine Symptomatik – Borreliose (die ich im voraus radiästhetisch abgefragt und durch eine gezielte Blutuntersuchung lediglich bestätigt bekommen habe) – in den Computer ein, bekam sofort eine entsprechende „System“-Anweisung: 4 Wochen Antibiotika (Doxycyclin) – und Tschüss … ohne Untersuchung, ohne Fragen nach meinem Befinden oder irgend etwas in der Art … Das war nicht nur sehr arrogant und ignorant, sondern vor allem auch ein Zeichen mangelnder Integrität, und zeugte auch nicht gerade von durchblickender Kompetenz, denn als Arzt sollte er wissen, dass Antibiotika – ohne einen speziellen „Zellöffner“ – nicht in die Zellen kommt, Borrellien aber schon …

Doch nun zurück zu unserer Kinderärztin – die an und für sich eine wirklich sehr sympathische und nette Person ist, und uns bis jetzt auch noch nicht zu irgendwelchen Impfungen gedrängt hat, was man ihr definitiv zu Gute halten muss in der heutigen Zeit, und den Repressalien, denen – gerade Kinderärzte – heute wahrscheinlich ausgesetzt sind.

Bei einer der vorgeschriebenen Routineuntersuchungen für Kleinkinder – ich glaube es war die U4 – stellte unsere Ärztin eine Mittelohrentzündung bei unserer kleinen Tochter Ilvy fest. Sie verschrieb sofort Antibiotika (bei einem 5 Monate altem Säugling) und zusätzlich Tropfen zum Einnehmen. Antibiotika bei Kleinkindern ist so eine Sache. Dadurch wird mal schnell die gesamte Darmflora zerstört, was dann später zu anderen Symptomatiken wie Laktoseintoleranz und Weiterem führen kann. Dazu jedoch kein Wort der Warnung … Zuhause angekommen, untersuchte ich Ilvy radiästhetisch und wir beschlossen sie homöopathisch zu behandeln. Sie bekam im Wechsel Aconitum und Pulsatilla in verschiedenen Potenzen. Ihr ging es dann sehr schnell sichtbar besser. Täglich kontrollierte ich ihre Energie- und Entzündungswerte radiästhetisch, und innerhalb von wenigen Tagen war sie wieder fit. Nach einer Woche – also gestern – war ein weiterer Arzttermin angesetzt – um nach ihrem Ohr zu schauen. Diesmal bin ich selbst mit ihr zur Ärztin, und nachdem wir einige Zeit warten mussten, und meine Tochter dies durch kontinuierliches Schreien und rot Anlaufen entsprechend quittierte, bestätigte die Ärztin meine Messungen etwas erstaunt, als sie feststellte, dass Ilvy – obwohl sie zuvor eine gute halbe Stunde lang nonstop geschriehen hatte – keinerlei Rötung mehr im Innenohr hatte, und auch ihr Trommelfell wieder fast normal aussah. Sie meinte, dass die Medizin (die sie verschrieben hatte) wohl sehr gut angeschlagen hätte. Ich sagte ihr dann, dass wir Ilvy homöopathisch behandelt haben und nicht mit den Antibiotika und den Tropfen die sie verschrieben hatte. Sie schaute mich etwas verwundert an, tippte in ihren Computer ärztliches Fachchinesisch, von wegen, Therapie gut angeschlagen oder so ähnlich und sagte mir dann, wir sollen Ilvy auf jeden Fall noch eine Woche “weiter” alle zwei Stunden die Tropfen geben und diese dann langsam ausschleichen. Und ich könne ruhig mit meinem “Kram” weitermachen … Ich war fassungslos, etwas verwundert und dann irgendwie leicht amüsiert … zog die Kleine an und fuhr nach Hause. Um dort mit meinem “Kram” weiterzumachen …

Obwohl beide Ärzte sich in ihrem Verhalten zwar sehr unterschiedlich gezeigt haben, gab es doch eine entscheidende Gemeinsamkeit. Und zwar eine gewisse Ignoranz Neuem gegenüber. Ungeachtet der Tatsache, dass es sich weder bei der Homöopathie, noch bei der Radiästhesie um etwas Neues handelt, gab – und gibt – es im Weltbild vieler Ärzte dafür anscheinend keinen Raum. Für mich persönlich ist es völlig unverständlich, wie man sich auf der einen Seite tagtäglich mit kranken Menschen beschäftigt, sich auf der anderen Seite aber völlig in seinem schulmedizinischen Weltbild einschliesst, und alles Andere – trotz Heilerfolgen, die sich direkt vor den eigenen Augen abspielen, als „Kram“ abstempelt oder als esoterischen Schnick Schnack „wegwischt“, anstatt sich aus eigenem medizinischen Interesse heraus, wenigsten dafür zu interessieren …