"Was Ihr Schlafplatz mit Ihrer Gesundheit zu tun hat - und wie Sie sich und Ihre Familie wirksam vor Elektrosmog, Funk und Erdstrahlen schützen!"

Auszug aus Interview: Radiästhesie in der Baubiologie

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on reddit
Reddit
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Als ich kürzlich für ein Buch über gesunden Lebensraum zum Thema Baubiologie und mein persönliches Steckenpferd – die Radiästhesie in der Baubiologie – interviewt wurde, wurden mir folgende Fragen gestellt:

Wie kombinieren Sie die wissenschaftlich basierte Baubiologie mit der oftmals esoterisch gebrandmarkten Radiästhesie?

Wie ergänzen sich diese Disziplinen?


Nachfolgend möchte ich meine Antwort darauf gerne mit Ihnen teilen, denn das größte Problem an der Sache ist meiner Meinung nach, dass esoterisch häufig mit exoterisch verwechselt wird:

Im Rahmen einer bioenergetischen Bewertung arbeite ich radiästhetisch, aber nicht esoterisch, sondern exoterisch, sprich ich gehe in Resonanz mit externen Feldern, die außerhalb von mir sind und die ich mit meinem Körper spüre.

Die Hilfsmittel, die ich als Zeigewerkzeuge verwende, sind im Grunde nur Hilfsmittel, um meinen analytischen und kritischen Verstand zu umgehen, denn der Verstand möchte immer erklären, relativieren oder definieren.

Deshalb gebe ich ihm z.B. die Möglichkeit, Informationen, die ich über meinen Körper aufnehme, über einen kleinen Tensor als Werte auf Skalensystemen anzuzeigen. So erfüllt der Verstand seine so liebsame linksdominante analytische Arbeit, und hilft mir dabei Dinge, die ich fühle, aber nicht einordnen kann, zu strukturieren.

Schon vor über 3500 Jahren wurde im hawaiianischen Huna-Shamanismus gependelt, um Informationen vom höheren Selbst (also aus der Informationsebene, die uns umgibt) zu bekommen, und dabei das mittlere Selbst – also den kritischen Verstand – zu umgehen.

Das ist im Grunde das Wesen der Radiästhesie.

Was viele heute nicht mehr wissen ist, dass alle großen Geister unserer Zeit radiästhetisch gearbeitet haben. Goethe hat den folgenden Satz formuliert:

„Das feinste physikalische Messinstrument ist der Mensch, wenn er sich seiner Sinne bedient“ Johann Wolfgang von Goethe


Max Planck hat den Begriff „feinstofflich“ definiert. Und zwar für den Bereich, ab dem die Messgeräte versagen und der Bereich des „Feinstofflichen“ beginnt. Einstein nannte den Bereich metaphysisch.

Diese Begriffe werden heute mit Esoterik in Verbindung gebracht, stammen aber ursprünglich von Physikern. Sie alle haben zu ihrer Zeit gependelt, weil Sie wussten, dass sie dadurch auf Informationen zugreifen konnten, die ihnen sonst verborgen blieben.

Auch André Bovis stammt ja aus der Zeit – aus der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg. Er war Physiker und der offizielle Lebensmittel-Kontrolleur der französischen Regierung. Um die Lebensmittel auf ihre Vitalität zu überprüfen, nutzte er das von ihm entwickelte Biometer, auf dem er die Werte erpendelte. Das kann man sich heute kaum vorstellen, aber in der Beziehung waren die Menschen früher weiter als heute.

Ich selbst arbeite unter anderem mit einer etwas abgeänderten Form seines Biometers. (Näheres zu den Bovis-Werten finden Sie unter „Was sind Bovis-Werte“)

Genau wie jedes Tier, spüren auch wir Menschen grundsätzlich welche Felder uns gut tun, und welche nicht. Wir sind jedoch so konditioniert, dass wir immer versuchen, Dinge mit etwas zu vergleichen, was wir schon erlebt – oder gefühlt erlebt haben, weil es uns immer wieder erzählt wurde. Das ist dann unsere Wahrheit.

Dennoch haben wir zu jeder Zeit Zugriff auf das große Ganze, aus dem wir nur punktuell Dinge wahrnehmen und den Rest „interpolieren“. Das ist vergleichbar mit einem Eisberg.

Unser Alltagsbewusstsein ist die Spitze. Der Rest ist aber auch noch da, und darauf können wir zugreifen, indem wir z.B. radiästhetische Hilfsmittel verwenden.

In meinen baubiologischen Analysen spielt die Radiästhesie neben der Bioresonanz – welche im Grunde auch eine Form passiver Radiästhesie ist – eine große und wichtige Rolle.

Das Verfahren, welches ich über die Jahre entwickelt habe, ermöglicht es mir, Felder zu bewerten, auch ohne wissen zu müssen was es ist. Ich kann einfach anhand bestimmter Faktoren definieren, wie sich die Felder verhalten. Ob sie Energie ziehen oder spenden, und ob der Körper die Energie aufnehmen kann, oder sie ihn stresst. Mit der Resonanz-Testung, bei der ich im Grunde nur Frequenzspektren miteinander vergleiche, kann ich dann im Detail sehen was es für eine Störung ist.

Diese Kombination ist für mich die effektivste und genauste Methode, geopathische Störungen zu definieren und zu bewerten. Das geht weit über eine Untersuchung mit einer Wünschelrute, wie ich es ganz früher gemacht habe, hinaus. Denn auf diese Art lässt sich z.B. leicht überprüfen, ob eine vorgenommene Harmonisierung funktioniert oder nicht.

Leider haben jedoch immer noch zu viele Menschen Probleme mit dieser Thematik.

Ich weiß, dass es viele Baubiologen da draußen gibt, die in ihrem Ausbildungsinstitut quasi nichts über Geopathie lernen, und dann bestenfalls mit einer Wünschelrute untersuchen, wenn überhaupt. 

Bei der PSA (Paul Schmidt Akademie) und jetzt bei dem IBUG (Institut für Baubiologie und Gesundheit) lernt man in der baubiologischen Grund-Ausbildung von meinem guten Freund Wolfgang Sievers neben den ganzen technischen- und bauphysikalischen Grundlagen, zusätzlich den Umgang mit einem Bioresonanz-Gerät zur reproduzierbaren Definition von geopathischen Störzonen. Damit ist diese Ausbildung im Bereich der Baubiologie einzigartig.

Für die Methode der bioenergetischen Bewertung entwickele ich derzeit ein Ausbildungsmodul, welches quasi auf diese Ausbildung aufbaut – bzw. diese ergänzt – aber auch für komplette “Neueinsteiger” einen guten Einstieg in das Thema bietet, von dem man bei Interesse tiefer eintauchen kann.

Nähere Infos dazu folgen in Kürze.

Basis Wissen:

Über den Autor

Sebastian Krüger ist Baubiologe, geprüfter Rutengänger, Buchautor zum Thema Elektrosmog sowie Heilpraktiker für Psychotherapie und Bioresonanztherapie. Seit fast 30 Jahren interessieren ihn die Themen Radiästhesie, Schamanismus und Bioenergetik, nachdem er im Alter von 16 Jahren ein „Erlebnis der dritten Art“ mit einem alten Rutengängerpärchen hatte, welches sein bis dahin rein naturwissenschaftlich geprägtes Weltbild grundlegend veränderte.

Nachdem er 10 Jahre lang ein eigenes Tonstudio betrieben hatte, brachte ihn eine persönliche gesundheitliche Leidensgeschichte schlussendlich selbst zum Rutengehen, zur technischen Baubiologie und zum Schreiben seines Blogs Strahlenfrei-Wohnen.de.

Sebastian hat über 1200 Schlafplatze im gesamten deutschsprachigen Raum baubiologisch und bioenergetisch untersucht und dabei verschiedene Lösungen entwickelt um die oft nicht abschirmbaren oder ausweichbaren Belastungen auf Frequenzebene auszugleichen.

Weitere Beiträge:

blank

Die Mail eines Kunden

Kürzlich habe ich eine Mail eines Kunden bekommen mit einem abfotografierten Auszug aus einem Buch zum Thema EMF Belastungen. Sprich Belastungen durch Elektrosmog (Hausstrom) und

Weiterlesen »
blank

Die 6 A`s

Die 6A´s sind eine von mir verwendete und erdachte Systemlösung zur optimalen Wohnraum-Harmonisierung, nach der ich bei meinen Haus- und Wohnungs-Harmonisierungen gearbeitet habe. Eine Haus-

Weiterlesen »
blank

Was bedeutet Biofeldformung?

Wenn man die Grundlage der Bioresonanz-Therapie verstanden hat, ist der logische nächste Schritt, sich Gedanken über deren direkte Verwendung zum Ausgleich von auftretenden Belastungen zu

Weiterlesen »
blank

Der gute Platz

Anders als unsere Vorfahren, leben wir nicht mehr im Einklang mit Mutter Natur, und haben verlernt auf unser Gefühl zu hören und unserer Intuition zu

Weiterlesen »
blank

Das kranke Bett

Wie schon in einem meiner anderen Artikel beschrieben, kommt das Wort verordnen ursprünglich von verorten – so wird es jedenfalls aus alten Quellen überliefert, und

Weiterlesen »

Benker-Kuben-Gitter

Bei dem sogenannten Benker Gitter oder Benker Kubensystem, benannt nach dem Landshuter Rutengeher Anton Benker, handelt es sich im Grunde um aneinandergereihte Würfel mit einer

Weiterlesen »

Diagonalgitter – Curry-Gitter

Ähnlich dem Hartmann-Gitter, handelt es sich bei dem sogenannten Curry-Gitter ebenfalls um ein rechtwinkelig verlaufendes globales Gitternetz. Im Gegensatz zum Hartmann-Gitter verläuft es jedoch zu

Weiterlesen »
blank

Die Qualität von Orten

An jedem Ort herrscht eine eigene – ganz ortsspezifische – Energie. Das kann zum einen mit geopathischen Vorkommnissen zu tun haben, aber auch mit geomantischen Phänomenen. Das Schlosshotel

Weiterlesen »
blank

Was sind Bovis Werte?

Der französische Forscher André Bovis widmete sich in den 1930er Jahren intensiv der Qualitätskontrolle von Nahrungsmitteln und entwickelte eine Methode, mit der er schnell und

Weiterlesen »
blank

Das ORANUR Experiment

Aus Zeitgründen habe ich es leider noch nicht geschafft eine Zusammenfassung der Fakten des ORANUR Experiments von Wilhelm Reich kombiniert mit Erfahrungswerten aus meiner Praxis

Weiterlesen »
blank

Über das Rutengehen

Das Rutengehen oder Wünschelrutengehen beschreibt das Aufspüren von Wasseradern, Erdstrahlen, Erdgitterstreifen (Hartmann-Gitter, Curry-Gitter, Benker-Kubengitter), Gesteinsverwerfungen und Gesteinsbrüchen, sowie das Finden von Radon-Gas, Erz-, Gold- und

Weiterlesen »
blank

Erdstrahlen und Krebs

Eine Frage, die in Verbindung mit Erdstrahlen immer wieder aufkommt lautet: Versursachen Wasseradern und andere Erdstrahlen Krebs? Auch wenn ich persönlich der Meinung bin, dass

Weiterlesen »
blank

Was genau ist Orgonit?

Der Begriff Orgon stammt von Dr. Wilhelm Reich, dem österreichisch/deutschen Psychoanalytiker (ein direkter Schüler Sigmund Freuds) und Forscher für freie Energie-Technologien. Orgon ist die alles

Weiterlesen »
blank

Welche Erdstrahlen gibt es?

Im Groben unterscheiden wir meistens zwischen fünf, für uns schädlichen, natürlichen Strahlungsverursachern. Und zwar zwischen den Wasseradern, Gesteinsbrüchen / Verwerfungen sowie den Globalgittern – Hartmann-Gitter,

Weiterlesen »