"Was Ihr Schlafplatz mit Ihrer Gesundheit zu tun hat - und wie Sie sich und Ihre Familie wirksam vor Elektrosmog, Funk und Erdstrahlen schützen!"

Orgon Energie und Wilhelm Reich

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on reddit
Reddit
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Was genau ist Orgon, ORANUR und DOR?

Dr. Wilhelm Reich – ein österreichisch/deutscher Psychiater und direkter Schüler Sigmund Freuds zu Beginn des 20. Jahrhunderts – beschrieb die uns alle umgebende und alles belebende Energie, die in anderen Kulturen als Prana, Vril, Chi, Äther oder Pneumea bekannt ist als Orgon Energie.

Als Psychoanalytiker vermutete er, dass die zu der Zeit stark verbreitete Hysterie – als schwerwiegende psychische Störung vor allem bei Frauen – in erster Linie durch eine Unterdrückung der Sexualität zu erklären war, und dass die menschliche Libido vor allem durch Entladungen eben dieser Energie verursacht wird.

Von ihm stammt auch der Begriff des Charakterpanzers, der körperliche Versteifungen und Störungen ebenfalls direkt mit Blockaden im Orgon-System erklärt.

In seinen Studien untersuchte er die Wechselwirkung von verschiedenen Krankheiten und Störungen im Orgon-Fluss des Menschen, und verband psychoanalytische Techniken von Freud mit eigenen – teilweise motorischen Übungen zum Lösen eben dieser Störungen.

Reich entwickelte eine Methode zum Aufheben der energetischen Blockaden, was schnell zu einer deutlichen Verbesserung des sowohl physischen, als auch psychischen Zustands der Patienten führte. Ähnlich geschieht es noch heute im Bereich der therapeutischen Bioenergetik.

Das Orgon von Wilhelm Reich

Anfang der 30er Jahre flüchtete Wilhelm Reich vor den Nationalsozialisten in die USA, wo er seine Orgon-Forschung im Auftrag der US-Regierung mit modernster Technik fortsetzte.

Das pulsierende Orgon nahm er in der Luft und um alle Objekte wahr und konnte mit speziell konstruierten Spezial-Mikroskopen bildlich darstellen, wie Mikroorganismen Orgon abstrahlten.

Er entwarf verschiedene Geräte und physikalische Apparaturen zum Studieren der Orgon Felder, sowie Konstruktionen zum Verstärken und Konzentrieren von Orgon Energie.

Der Orgon-Generator z.B. war ein Kasten, in der Art eines faradayschen Käfigs, bestehend aus sich abwechselnden Schichten von leitendem und nichtleitendem Gewebe, in den sich ein Patient setzen konnte, und wodurch die konzentrierte Ansammlung von Orgon-Energie, die Selbstheilungskräfte der Person insofern verstärkt wurden, als dass sich die Heilung bei diesen Patienten deutlich schneller einstellte, als bei anderen, nicht behandelten Patienten.

Er benutzte den Orgon-Generator auch, um Objekte aufzuladen. So stellte sich z.B. heraus, dass eine Vakuumentladungsröhre elektrischen Strom mit deutlich geringerem Entladungsvermögen leitet, wenn sie vorher in einem Orgon-Generator aufgeladen wurde.

Die für mich wahrscheinlich für seinen frühen Tod verantwortliche Entdeckung, stellte sich Ende der 50er Jahre im sogenannten ORANUR Experiment heraus. In der Hoffnung, dass sein Orgon-Generator evtl. Abhilfe bei radioaktiver Verstrahlung leisten konnte, brachte er eine kleine Menge hochradioaktiven Materials mit dem konzentrierten Orgon in Verbindung, mit dem Resultat, dass sowohl in seinem Labor, als auch in einem Umkreis von vielen Kilometern, quasi alle Menschen Symptome einer Strahlenkrankheit befielen und viele sehr krank wurden.

Wilhelm Reich fand damit heraus, dass Orgon-Energie, sobald sie in Kontakt mit Radioaktivität kommt, zu sogenannter ORANUR Energie (Orgone Against Nuclear Radiation) “mutiert”, was für alle lebenden Organismen, die sich in einem großen Umfeld dazu aufhalten zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führt.

Ein ähnlicher Effekt entsteht in Verbindung mit Mikrowellen und hochfrequentem Elektrosmog, wie ich selbst in meiner Arbeit immer wieder erlebe.

Wilhelm Reich vertrat die Auffassung, dass unsere Erde quasi in einem Orgon-Mantel “schwimmt”, und dass somit jedes Atomkraftwerk und jeder – auch unterirdische gezündete – Atombombentest, die gesamte Erde, und damit alle Menschen gefährdet und alles und jeder davon betroffen ist.

Ich glaube das ist der Grund, warum er kurz später unter fadenscheinigen Gründen inhaftiert und seine gesamten Geräte zerstört wurden – und er kurz später aus unerklärlichen Gründen im Gefängnis gestorben ist. Ein Schicksal, das er mit Ruth Drawn, einer der Pioniere in der Radionik-Entwicklung, teilt.

Was ist Orgon? Und wie kann man es sehen?

Orgon ist die grundlegende, schöpferische Energie und wesentlich für den Ablauf aller Lebensprozesse verantwortlich. Alle Materie – beseelt oder unbeseelt – nimmt Orgon auf und strahlt es ab.

Organisches Material, z.B. Holz, Wolle, Baumwolle, zieht Orgon an und absorbiert es. Metall nimmt es auf und leitet es weiter. Ein Spiegel reflektiert Orgon.

Orgon kann Objekte elektrostatisch und Eisen magnetisch aufladen, ist selbst jedoch weder elektrostatisch noch magnetisch. Es ist quasi das Medium in dem elektromagnetische Wellen transportiert werden, vergleichbar mit der Theorie des Äthers.

Es kommt überall in der Atmosphäre vor und man kann es sehen, fühlen und fotografieren.

Um Orgon zu sehen, muss man zuerst lernen seine Augen zu entspannen. Eine gute Hilfe sind die 3D Bilderbücher “Magisches Auge”. Zuerst sieht man nur buntes Wirrwarr, aber wenn man seine Augen defokussiert, quasi auf eine bestimmte Art schielt, erscheinen plötzlich dreidimensionale Gebilde. So ähnlich funktioniert es mit Orgon.

Wenn man in der Natur an einem schönen sonnigen Tag alles glitzern sieht, ist das im Grunde Orgon. Wenn man sich einen Punkt in der Ferne sucht, und die Augen dann “entspannt” also defokussiert, erscheinen oft kleine tanzende Bläschen, die ein bisschen aussehen wie die Pantoffeltierchen, die wir früher im Biologieunterricht beobachtet haben. Oft haben sie wie einen kleinen Punkt in der Mitte und schweben auf und sinken wieder ab. Das ist Orgon.

Richtig abgefahren wird es, wenn man dann immer mehr fokussiert. Dann beginnt alles zu leuchten und wird stärker. Und wenn man sich dann der Schönheit bewusst wird, wird es noch stärker, als würde – bzw. wird wohl auch – das Orgon durch diese schönen Gedanken noch verstärkt.

Was ist DOR und Oranur? Wo finden wir es?

Wie zuvor bereits beschrieben, beschreibt der Begriff Orgon die gesunde, fließende Energie. DOR hingegen steht für Deadly Orgon Energy, also tödliches Orgon. Es ist abgestorbene oder blockierte Energie.

Eine große Menge DOR in einem System blockiert das gesunde, strömende Orgon. Dadurch kann es nicht aufgenommen werden und verschwindet aus der Atmosphäre – oder wandelt sich ebenfalls zu DOR.

Wilhelm Reich entwickelte sogenannte Cloudbuster, um eben dieses DOR in Dürre-Gebieten aus der Atmosphäre abzusaugen, sodass sich neues gesundes Orgon bilden konnte, und es zu fruchtbarmachenden Regenfällen führte. Dieser Ansatz wird heute von dem Algerier Madjid Abdellaziz erfolgreich weitergeführt und er hat damit schon große Teile der algerischen Sahara in eine fruchtbare Oase verwandelt, wo jetzt seit vielen Jahren Obst und Gemüse angebaut werden kann (Desertgreening.com).

Bevor aus Orgon DOR entsteht, wird in der Regel erst das zuvor erwähnte ORANUR daraus. Wilhelm Reich beschreibt ORANUR als “hyperaktive” Lebensenergie von scharfer oder schneidender Qualität.

ORANUR kann andere Energien stören, einen übermäßigen “Verbrauch” von Orgon erzeugen und sowohl Blockaden im Energiesystem des Menschen, als auch verschiedene Symptomatiken wie Überreiztheit, Hyperaktivität, Nervosität, Fibromyalgie, neuronale Störungen, Migräne und vieles weitere hervorrufen.

ORANUR entsteht unter anderem durch Leuchtstofflampen, Mikrowellen, Hochspannungsleitungen, Bildschirme, Radioaktivität, aber auch durch aggressive Ausbrüche von Menschen und Tieren.

Reich beschreibt die Qualität von Orgon, ORANUR und DOR in einem Vergleich als wildes Tier in einem Käfig. In der freien Natur strömt das Orgon des Tieres frei, es ist gesund. Wenn das Tier eingesperrt wird, es sich wehrt, und wütend versucht auszubrechen, wandelt sich das Orgon in ORANUR. Wenn es sich seiner ausweglosen Situation hingibt, es apathisch und leblos wird, entsteht das DOR Stadium.

In meinen Untersuchungen messe ich die jeweiligen Werte und nutze verschiedene Werkzeuge, um aus schädlicher ORANUR und DOR, wieder gesunde Orgon-Energie zu generieren.

Ein gesättigter Orgon-Wert liegt bei etwa 45%. Ein guter ORANUR Wert bei unter 5 %. DOR sollte möglichst gar nicht vorhanden sein!

Wie wirken sich Orgon, Oranur und DOR auf die Umgebung aus?

Wilhelm Reich hat in seinen Büchern sehr ausführlich beschrieben, welche Auswirkungen ORANUR und DOR auf eine Stimmung, eine Umgebung oder eine Landschaft haben, und wie jeder den Unterschied zwischen den verschiedenen Formen der Lebensenergie erkennen kann.

Er beschreibt es wie folgt:

In einer gesunden Landschaft wo viel Orgon strömt, gibt es einen regelmäßigen Wechsel zwischen nassen und trockenen Perioden. Der Himmel ist tiefblau und die Wolken sind kompakt mit deutlichen Formen. Es gibt kaum Nebel und die Luft ist klar und durchsichtig. Man kann bis zum Horizont einen scharfen Kontrast der Objekte in der Landschaft zum Himmel erkennen. Berge in der Ferne haben eine dunkelblaue bis violette Farbe und die Vegetation ist saftig grün. Die Sonne wärmt, aber brennt nicht und es gibt keine sengende Hitze sondern eine angenehme Temperatur. Die Vögel singen, Tiere sind aktiv und die Menschen sind kontaktfreudig, fühlen sich energiegeladen und sind lebenslustig.

In einer Landschaft mit viel ORANUR ist die Atmosphäre gespannt und geladen. Der Himmel ist zwar tiefblau, aber am Horizont ist ein deutlicher weißer Nebel sichtbar. Die Wolken haben oft verschwommene Formen und verschmelzen miteinander. Sie werden jedoch nicht größer wie bei Orgon Gebieten. Stürme und heftige Regenschauer treten sehr plötzlich auf und verschwinden ebenso schnell wieder. Je mehr ORANUR sich dann in lebloses DOR verwandelt, desto stärker nimmt die gesamte Niederschlagsmenge ab. Die Menschen fühlen sich gehetzt, nervös, gedrückt und angespannt.

Sobald sich DOR über ein ganzes Gebiet ausgebreitet hat, verursacht es Trockenheit und es folgt Wüstenbildung. Die Landschaft ist meistens mit einem grau-braunen Schleier bedeckt und die Sicht ist begrenzt. In der Luft erscheinen oft kleine graue Wolken und die Sonne verursacht eine sengende Hitze. Es regnet sehr selten und die Farben der Vegetation sind matt. Vögel singen nicht, Menschen fühlen sich schlapp und werden schnell müde – die Pflanzen und Tierwelt ist kaum aktiv.

In den Bergen und in intakter Natur finden wir meistens Orgon, in der Wüste vorrangig DOR, in der Nähe von Hochspannungsleitungen und Mobilfunkmasten meistens ORANUR (oft auch DOR) und in Lagerstätten für radioaktives Material quasi nur ORANUR und DOR.

Durch WLAN, DECT Schnurlostelefone, Mobilfunkantennen und Hochspannungsleitungen findet ORANUR leider immer mehr Einzug in unsere Lebensräume. Nicht selten habe ich Häuser oder Wohnungen untersucht, bei denen die ORANUR Werte deutlich höher sind, als die Orgon Werte. Leider wird diesem Aspekt des Elektrosmogs in meinen Augen – oft aus Unwissenheit – viel zu wenig Beachtung geschenkt.

Basis Wissen:

Über den Autor

Sebastian Krüger ist Baubiologe, geprüfter Rutengänger, Buchautor zum Thema Elektrosmog sowie Heilpraktiker für Psychotherapie und Bioresonanztherapie. Seit fast 30 Jahren interessieren ihn die Themen Radiästhesie, Schamanismus und Bioenergetik, nachdem er im Alter von 16 Jahren ein „Erlebnis der dritten Art“ mit einem alten Rutengängerpärchen hatte, welches sein bis dahin rein naturwissenschaftlich geprägtes Weltbild grundlegend veränderte.

Nachdem er 10 Jahre lang ein eigenes Tonstudio betrieben hatte, brachte ihn eine persönliche gesundheitliche Leidensgeschichte schlussendlich selbst zum Rutengehen, zur technischen Baubiologie und zum Schreiben seines Blogs Strahlenfrei-Wohnen.de.

Sebastian hat über 1200 Schlafplatze im gesamten deutschsprachigen Raum baubiologisch und bioenergetisch untersucht und dabei verschiedene Lösungen entwickelt um die oft nicht abschirmbaren oder ausweichbaren Belastungen auf Frequenzebene auszugleichen.

Weitere Beiträge:

blank

Die Mail eines Kunden

Kürzlich habe ich eine Mail eines Kunden bekommen mit einem abfotografierten Auszug aus einem Buch zum Thema EMF Belastungen. Sprich Belastungen durch Elektrosmog (Hausstrom) und

Weiterlesen »
blank

Die 6 A`s

Die 6A´s sind eine von mir verwendete und erdachte Systemlösung zur optimalen Wohnraum-Harmonisierung, nach der ich bei meinen Haus- und Wohnungs-Harmonisierungen gearbeitet habe. Eine Haus-

Weiterlesen »
blank

Was bedeutet Biofeldformung?

Wenn man die Grundlage der Bioresonanz-Therapie verstanden hat, ist der logische nächste Schritt, sich Gedanken über deren direkte Verwendung zum Ausgleich von auftretenden Belastungen zu

Weiterlesen »
blank

Der gute Platz

Anders als unsere Vorfahren, leben wir nicht mehr im Einklang mit Mutter Natur, und haben verlernt auf unser Gefühl zu hören und unserer Intuition zu

Weiterlesen »
blank

Das kranke Bett

Wie schon in einem meiner anderen Artikel beschrieben, kommt das Wort verordnen ursprünglich von verorten – so wird es jedenfalls aus alten Quellen überliefert, und

Weiterlesen »

Benker-Kuben-Gitter

Bei dem sogenannten Benker Gitter oder Benker Kubensystem, benannt nach dem Landshuter Rutengeher Anton Benker, handelt es sich im Grunde um aneinandergereihte Würfel mit einer

Weiterlesen »

Diagonalgitter – Curry-Gitter

Ähnlich dem Hartmann-Gitter, handelt es sich bei dem sogenannten Curry-Gitter ebenfalls um ein rechtwinkelig verlaufendes globales Gitternetz. Im Gegensatz zum Hartmann-Gitter verläuft es jedoch zu

Weiterlesen »
blank

Die Qualität von Orten

An jedem Ort herrscht eine eigene – ganz ortsspezifische – Energie. Das kann zum einen mit geopathischen Vorkommnissen zu tun haben, aber auch mit geomantischen Phänomenen. Das Schlosshotel

Weiterlesen »
blank

Was sind Bovis Werte?

Der französische Forscher André Bovis widmete sich in den 1930er Jahren intensiv der Qualitätskontrolle von Nahrungsmitteln und entwickelte eine Methode, mit der er schnell und

Weiterlesen »
blank

Das ORANUR Experiment

Aus Zeitgründen habe ich es leider noch nicht geschafft eine Zusammenfassung der Fakten des ORANUR Experiments von Wilhelm Reich kombiniert mit Erfahrungswerten aus meiner Praxis

Weiterlesen »
blank

Über das Rutengehen

Das Rutengehen oder Wünschelrutengehen beschreibt das Aufspüren von Wasseradern, Erdstrahlen, Erdgitterstreifen (Hartmann-Gitter, Curry-Gitter, Benker-Kubengitter), Gesteinsverwerfungen und Gesteinsbrüchen, sowie das Finden von Radon-Gas, Erz-, Gold- und

Weiterlesen »
blank

Erdstrahlen und Krebs

Eine Frage, die in Verbindung mit Erdstrahlen immer wieder aufkommt lautet: Versursachen Wasseradern und andere Erdstrahlen Krebs? Auch wenn ich persönlich der Meinung bin, dass

Weiterlesen »
blank

Was genau ist Orgonit?

Der Begriff Orgon stammt von Dr. Wilhelm Reich, dem österreichisch/deutschen Psychoanalytiker (ein direkter Schüler Sigmund Freuds) und Forscher für freie Energie-Technologien. Orgon ist die alles

Weiterlesen »
blank

Welche Erdstrahlen gibt es?

Im Groben unterscheiden wir meistens zwischen fünf, für uns schädlichen, natürlichen Strahlungsverursachern. Und zwar zwischen den Wasseradern, Gesteinsbrüchen / Verwerfungen sowie den Globalgittern – Hartmann-Gitter,

Weiterlesen »